Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Miorelli Hotels

Die 6 schönsten Dörfer am Gardasee

6 Orte am Gardasee zählen zu den “schönsten Dörfer Italiens”. Welche Orte das sind und warum, erfahren Sie hier. 

Am Gardasee können Sie neben dem tiefblauen See und seiner atemberaubenden Aussicht noch einiges mehr erleben: Strände, gutes Essen, mediterraner Flair und viele kleine, malerische Ortschaften. Einige besonders sehenswerte Orte sind sogar mit dem Prädikat „Schönste Dörfer Italiens”, ausgezeichneten.
Hier möchten wir Ihnen die 6 schönsten Dörfer am Gardasee vorstellen. Viel Spaß beim Lesen!

Die „Schönsten Dörfer Italiens”

Seit 2001 belohnt ein gemeinnütziger Verein Orte von großer kultureller, historischer und künstlerischer Bedeutung mit dem Prädikat „Die Schönsten Dörfer Italiens”. Am Gardasee dürfen sich aktuell 6 Ortschaften mit diesem Titel rühmen.
Welche Dörfer das sind und warum sie unbedingt einen Besuch wert sind, erfahren Sie hier.


1. Die mittelalterlichen Gassen von Canale di Tenno



Das erste Dorf, das wir Ihnen vorstellen möchten, liegt Riva del Garda, und somit dem Astoria Park Hotel, am nächsten: es ist Canale di Tenno, ein kleiner Ortsteil der Gemeinde Tenno.

Canale di Tenno ist ein malerisches Dorf, das sich im Garda Trentino auf 600 Metern Höhenlage erhebt. Der erste eindeutige Hinweis auf seine Existenz stammt aus dem Jahr 1211. Und noch heute behält das Dorf seinen ursprünglichen Grundriss bei, mit seinen mittelalterlichen Steinhäusern, den malerischen Gassen und romantischen Torbögen (“vòlti” im Trentiner Dialekt).Im Sommer findet in Canale di Tenno jedes Jahr die Veranstaltung „Rustico Medioevo” statt. Besucher und Einheimische werden dabei wie von Magie in das 13. Jahrhundert zurückversetzt und vom Charme des Mittelalters verzaubert. Aber auch im Winter ist Canale di Tenno einen Besuch wert. Auf den bunten und beleuchteten Straßen duftet es nach Weihnachten: jedes Jahr findet dort einer der schönsten Trentiner Weihnachtsmärkte statt.
Erwähnenswert ist auch das Künstlerhaus („Casa degli artisti”), ein Treffpunkt für alle, die Kunst, Kultur, Fotografie und Theater lieben: regelmäßig werden dort Kurse, Workshops und Ausstellungen organisiert.


2. Das beschauliche Bauerndorf Rango nel Bleggio



Bleiben wir im Trentino, aber etwas landeinwärts, genauer gesagt in der Gemeinde Bleggio Superiore. Hier liegt der Ortsteil Rango, der seit 2006 zu den „Schönsten Dörfer Italiens” gehört. Die idyllischen, schmalen und antiken Häuser, die durch Steinbögen und Innenhöfen miteinander verbunden sind, erinnern an alte befestigte Dörfer aus dem Mittelalter.
Die verwinkelten Gassen bestehen aus antikem Kopfsteinpflaster, das noch bis vor einigen Jahrzehnten in dieser Gegend verwendet wurde. Besonders sehenswert sind die barocke Kirche Santa Lucia und das Schulmuseum mit Unterrichtsgegenständen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.


3. Pieve di Tremosine und der Ausblick auf den Gardasee



Ein paar Kilometer weiter, über dem nördlichen Westufer des Gardasees, liegt Pieve di Tremosine am Rande eines Hochplateaus. Fast die gesamte Gemeinde erstreckt sich über die Hochebene, die steil zum Gardasee abfällt. Der tiefste Punkt Tremosines befindet sich auf 65 Höhenmeter, der höchste Punkt liegt bei 1.976 Meter über dem Meer.
Die unglaubliche Vielfalt an Vegetation und die malerischen kleinen Ortsteile, die sich mit zunehmender Höhe verändern, verleihen dem Dorf seine charakteristischen Merkmale.
Sehenswert ist auf jeden Fall die Strada della Forra (oft als „schönste Straße der Welt” bezeichnet), die das Seeufer mit dem Ortsteil Pieve, am Rande der Hochebene, verbindet. Die 1913 erbaute Straße führt entlang steil abfallender Schluchten, Felsspalten und Steilwände und gilt noch heute als wahre Meisterleistung der Straßenbaukunst.
Im Ortsteil Pieve sind vor allem die malerischen Gassen mit der „runden Treppe” und die Pfarrkirche aus dem 18. Jahrhundert einen Besuch wert. Zum Abschluss empfehlen wir Ihnen einen Aperitif auf der berühmten Schauderterrasse („Terrazza del Brivido”). Schwindelfreiheit wird erwünscht! 


4. Die Gartenstadt Gardone Riviera



Mit Blick auf Salò an der westlichen Küste des Gardasees liegt das schöne Gardone Riviera zwischen der Berglandschaft des nördlichen Teils und der immergrünen, mediterranen Küstenlandschaft des südlichen Sees. Gardone Riviera ist vor allem wegen des großen Museumsanwesens von Gabriele D'Annunzio bekannt. Der berühmte Dichter D’Annunzio ließ seinen ehemaligen Wohnsitz zwischen 1921 und 1938 zu Ehren des italienischen Volkes währen des ersten Weltkriegs in einen großen Komplex umbauen, den er „Vittoriale” (Siegesdenkmal) nannte. Aber in Gardone Riviera gibt es noch anderes zu entdecken. Vor D’Annunzio war Gardone ein international anerkannter Kurort mit Gästen aus Nord- und Mitteleuropa. Zahlreiche deutsche Komponisten und Schriftsteller wie Paul Heyse, Ludwig Neuhoff und Thomas Mann besuchten Gardone aufgrund des milden Klimas regelmäßig. Noch heute gibt es viele architektonische Zeugnisse dieser Zeit, wie den Savoy Palace, Villa Alba mit ihrer monumentalen Treppe, den Torre San Marco (zu deutsch: Turm), der 1925 von D’Annunzio im venezianisch-militärischen Stil umgebaut wurde und den wunderschönen botanischen André-Heller-Garten.


5. Castellaro Lagusello: die Festung am kleinen, herzförmigen See



Eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des südlichen Gardasees, wenige Kilometer vom Zentrum der Gemeinde Monzambano entfernt, liegt Castellaro Lagusello. Das mittelalterliche Dorf entstand im 11. Jahrhundert als Castelliere (befestigte Siedlung) und Militärgarnison, mit Blick auf den „Lagusello”, einen kleinen herzförmigen See. Die Zugbrücke mit dem quadratischem Turm auf der nördlichen Seite ist der einzige Zugang zum Dorf. Sehenswert ist die kleine Barockkirche San Nicola, in der eine berühmte, hölzerne Madonnenfigur aus dem 15. Jahrhundert aufbewahrt wird. Wunderschön sind die antiken Stadtmauern, die Flusssteinpflasterung, das mittelalterliche Pfarrhaus und die malerischen Häuschen.


6. Das Mühlendorf Borghetto sul Mincio



Wenn man die Provinz Verona durchquert, erreicht man Borghetto mit seinen charakteristischen Mühlen. Borghetto ist ein Ortsteil der Gemeinde Valeggio und liegt im Flusstal des Mincio, unterhalb der Visconti-Brücke („Ponte Visconteo”). Die Brücke wurde 1393 von Gian Galeazzo Visconti als Dammbrücke erbaut und Jahrhunderte lang zur Überquerung des Flusses benutzt. Borghetto ist ein idyllisches Mühlendorf mit wenigen Häusern, direkt am Fluss Mincio.
Wir empfehlen Ihnen die berühmten handgemachten Tortellini aus Borghetto zu probieren. Anschließend genießen Sie das milde Klima bei einem Spaziergang durch den einzigartigen Park Sigurtà, eine der schönsten Parkanlagen Italiens. Haben Sie Lust, die 6 schönsten Dörfer des Gardasees persönlich kennenzulernen? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß!
Für weitere Fragen und unsere Angebote stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Was meinen Sie dazu? Hat Ihnen diese Tour durch die schönsten Dörfer des Gardasees gefallen? Wenn Sie einen Startpunkt suchen, ist RIVA DEL GARDA der ideale Ort: Schauen Sie sich unsere ANGEBOTE an.
 
Newsletter
 
 
Anmelden